Keine Agrarfabrik
in Asendorf / Hardenbostel!

Unsere Argumente

 

Tierverachtende Nahrungsmittelproduktion darf aus ethischen Gründen nicht Grundlage unserer Ernährung sein.


Massentierhaltung ist durch die hohe Konzentration einerseits empfindlich gegen Störungen (Krankheiten) und andererseits konzentrierter Emittent gesundheits- und umweltschädlicher Stoffe.


Die Monostrukturen begünstigen die Konzentration von Landwirtschaft auf einige Wenige, die in globalen Nahrungs- und Finanzströmen eingebunden sind. Betriebe werden nicht mehr aus privatem Interesse an Tieren, Pflanzen und den existentiellen Kreisläufen der Natur geführt sondern aus einfachen Verwertungs-Maßstäben.


Große Strukturen sind unflexibel und unveränderlicher als kleine.
Der Kreislauf, auf Grund großer Investitionen immer mehr „produzieren“ zu müssen, steigt. Quantität statt Qualität!

Aktuell

 

Flohmarkt für gesunde Luft

 

Sa, 27.10.2018
10-16 Uhr


Bruchhausen-Vilsen
Ecke Homfelder Chaussee / B6 (Dille 5)